Fachartikel „Einführung der Overall Equipment Effectiveness“ und „OEE – Werkzeug zur Produktivitätssteigerung“

Einführung der Overall Equipment Effectiveness bei EagleBurgmann

Die Steuerung der Durchlaufzeit, bedingt durch Engpässe an einzelnen Anlagen, hat das Unternehmen EagleBurgmann Germany (EBG), einen der weltweit führenden Anbieter industrieller Dichtungstechnik, dazu bewegt, durch eine Neuinvestition in eine weitere Anlage, diese Engpässe beseitigen zu wollen. Da seit geraumer Zeit bei EBG der Lean Gedanke verfolgt wird, ist in diesem Zusammenhang überlegt worden, welche kostengünstigere Alternative es zu einer Neuinvestition gibt. Dabei wurde über das Thema Overall Equipment Effectiveness (OEE) gesprochen.
Ziel dieser Arbeit war es, durch das Einführen des Messwerkzeugs OEE, die Auslastung einer Engpassanlage zu untersuchen, sowie zu überprüfen, ob eine Neuinvestition tatsächlich benötigt wird.
Die OEE-Kennzahl kann eine Anlage auf Verfügbarkeit, Leistung und Qualität genau untersuchen. Dabei werden ungeplante Verluste aufgedeckt und verstecke Potentiale einer Anlage sichtbar gemacht. Durch gezielte Maßnahmen gegen die Ursachen der Verluste, wird die OEE-Kennzahl und somit die Anlagenauslastung gesteigert.
Durch die Auswertung sog. Erfassungsformulare sind viele Verluste an der Engpassanlage sichtbar geworden, sodass daraus die TOP 3 Verluste herausgefiltert und Maßnahmen gegen diese Verluste generiert wurden.
Der ermittelte OEE-Wert fiel sehr gering aus, was zur Folge hatte, dass die Achtsamkeit der beteiligten Mitarbeiter auf die Ausschöpfung der Potentiale der Anlage übergegangen ist. Die Planung der Neuinvestition wurde somit zurückgestellt.

Quelle: FH-München, 16.06.2017

Fachartikel : „Einführung OEE“ als PDF herunterladen

 

Overall Equipment Effectiveness (OEE) – Werkzeug zur Produktivitätssteigerung

Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) bzw. Gesamtanlageneffektivität (GEFF) hat eine bemerkenswerte Karriere hinter sich. Seit ihrer ‚Erfindung‘ durch den Japaner Seiichi Nakajima vor über 25 Jahren haben immer mehr Unternehmen die Vorteile dieser Produktivitätskennzahl erkannt. Die OEE hat sich in tausenden von Unternehmen bewährt, deckt dort schonungslos Verluste auf und hilft, diese zielgerichtet zu beseitigen. Die Kennzahl OEE hat auch vielfach schon Eingang in Beratungsdienstleistungen gefunden. Häufig wird OEE aber falsch verstanden oder falsch angewandt. Dieser Artikel erklärt die Grundstruktur und verdeutlicht die Tücken bei der Implementierung von OEE.

Quelle: www.consultingbay.de , 17.06.2017

Fachartikel : „Overall Equipment Effectiveness (OEE)“ als PDF

 

 

Sie wollen mehr wissen? Dann buchen Sie einfach einen telefonischen Beratungstermin oder rufen Sie uns in dringenden Fällen direkt an +49 (0)2245 -903 7999