Aus der Praxis für die Praxis

Von der Vision zur Realität!

Die starke Position OEE-Institute kommt nicht von ungefähr. Praktisches Erfahrungswissen, Fachkompetenz und Ideenreichtum prägen die Arbeitsweise vom OEE-Institute.

Der Gründer des OEE-Institutes, Heinz-Joachim Schulte, Baujahr 1960 ist ein Kind des Ruhrgebietes. Technik und Produktion haben ihn immer fasziniert.

Das Ruhrgebiet war damals in den 70er/80er des letzten Jahrtausend eine der Regionen mit den am besten ausgebildeten Menschen. Arbeitsplätze wurden über Generationen weitergegeben. Einige seiner Kollegen, die frisch ins Berufsleben kamen, zerrissen damals ihre Zeugnisse mit den Worten "Die werde ich nie wieder brauchen, hier werde ich in Rente gehen".

Im Laufe seiner Laufbahn hat er jedoch die Schließung vieler Produktionsstätten  miterleben müssen. Bergbau, Stahlindustrie, Opel und Nokia in Bochum,  Babcock in Oberhausen und noch viele mehr. Unterhaltungselektronik, Bekleidungsindustrie, Fototechnik alles was nicht mehr in Deutschland produziert wird. Wir gehörten in diesen Bereichen zur Weltspitze, nein wir waren die Spitze.

Es gibt "Gott sei Dank" viele Unternehmen,  die sehr erfolgreich in ihrem Markt sind. Aber auch viele kämpfen hier täglich ums überleben. Und viele der, die heute noch erfolgreich im Markt sind, sehen die aufkommende Gefahr aus anderen Ecken der Welt nicht.

Andere Länder lernen von den Fehlern die hier in Deutschland gemacht werden. Durch das Internet überspringen sie viele Entwicklungsschritte. In vielen ehemaligen 3. Welt-Länder  stehen große Server-Farmen, aber was ein Faxgerät ist, wissen sie nicht.

Und wer besser werden will muss messen. "Besser" heißt nämlich immer "Im Vergleich zu wen oder was "Besser". "Messen" heißt, was kommt wirklich zu jeden Zeitpunkt aus der Maschine raus und kein Soll-Ist-Vergleich am Ende einer Charge. Und  dieser Soll-Ist-Vergleich ist der Tod der Produktivität. Wenn die Produktion gelaufen ist, dann ist sie gelaufen, dann ist es zu spät.

Ca. 2005 gab es schon eine Studie  die damals schon sagt dass nur eine Steigerung der Produktivität von nur 10% ausreichen würde, und es müsste kein Unternehmen abwandern. Und heute weis man, dass die Produktivität von Maschinen zu 60% das Betriebsergebnis beeinflusst.

Heinz-Joachim Schulte will Deutschland als Produktionsstandort attraktiver gestalten. "Auch meine Enkel sollen hier friedvoll leben können und attraktive Arbeitsplätze vorfinden können Es ist wichtig, um den sozialen Frieden hier zu erhalten, dass es attraktive Arbeitsplätze in Deutschland gibt" sagte er 2008 in einem Interview.

Mit seiner Familie, seinem Team und einem großen Netzwerk an Fachleuten aus dem Bereich Produktionsoptimierung packt er dieses Thema an und hat es zu seiner Lebensaufgabe gemacht.

 

In der 10 jährigen Firmengeschichte steht stets der Kunde im Mittelpunkt.

OEE-Institute ist der Garant für kundenorientiertes Handeln.

Unser Credo: Intelligente Lösungen in der Optimierung dienen dem Menschen, verkürzen Arbeitsprozesse und erhöhen die Wirtschaftlichkeit. Auf dieser Basis entwickeln wir clevere, aussagekräftige, einfach zu handhabende und vor allem nutzbringende Anwendungs-Lösungen, die sich in einzelnen, voneinander unabhängigen Bausteinen oder als Komplettlösung einsetzen lassen.  Die Fähigkeit spezifische Anforderungen zu erkennen, praxiserprobte Lösungsansätze aufzuzeigen und den Kunden auf dem Weg in verbesserte Wirtschaftlichkeit zu begleiten, hat das OEE-Institute zu dem gemacht was es heute ist. Echte Verbundenheit erzeugt hohe Professionalität! Wir sind stolz auf langjährige Kundenbeziehungen und beste Referenzen!

 

OEE-Institute versteht sich als ein familiär geprägtes Unternehmen. Für unsere Kunden sind wir Partner und Dienstleister. Als pragmatische Unternehmensberater halten wir die Nase in den Wind, verlassen eingefahrene Wege, überprüfen Denkmuster, stets verantwortungsbewusst, stets das Ziel im Blick: Gutes noch besser zu machen!